Spielbetrieb Männer/Frauen

Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

C-Juniorinnen: Rückrundenstart in der Kreisliga

Am Sonnabend, den 19.03.16 begann auch für die Mädchen die Rückrunde in der Kreisliga. Auf dem heimischen Kohlgarten erwartete man die "Norweger"-Mannschaft von Grün-Weiß Hasselfelde. Das Hauptaugenmerk der Mädels liegt zwar eher auf den Spielen der Landesliga, doch in der Kreisliga gegen die gleichaltrigen Jungs wollen die Germaniamädels zeigen, dass auch Mädchen Fußball spielen können.

Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr offen. Von der noch zu Saisonbeginn klaren Dominanz der Hasselfelder Jungen war dieses Mal nicht viel zu sehen. Wenn das Ergebnis am Ende mit 3 Toren Differenz verloren wurde, so lag dies nicht an der besseren Spielweise des Gastes aus Hasselfelde sondern auch an mehreren Fehlentscheidungen des nicht immer sehr sicher auftretenden Schiedsrichters. Aber nun zum Spiel.

Die Mädchen vermochten sich besser in der Abwehr zu positionieren als in den letzten Spielen. Mit Sarah, Amy und Anna hatten die Hasselfelder Jungs doch mehr Probleme als wahrscheinlich erwartet. Ein ums andere Mal verloren sie in der 1:1-Situation den Ball. Auch das Doppeln durch die Mädchen führte zu Ballverlusten bei den Jungs. Dennoch gelang Ihnen in der fünften Minute der Führungstreffer. Diese Führung hielt jedoch nicht lang. Bereits zwei Minuten später glich Jessi nach sehr schönem Pass in die Spitze für die Mädels zum 1:1 aus. Drei Minuten später gelang Amy mit einem Schuss aus cirka 15 Metern die 2:1-Führung. Den Ball ins lange Eck aus halblinker Position konnte der Hasselfelder Schlussmann nur noch gegen die Lattenunterkante lenken. Der Schiedsrichter begann dann mit einer nicht nachvollziehbaren Entscheidung den Spielausgang zu beeinflussen. Nach misslungener Abwehr der Hasselfelder kam der Ball durch die Abwehr zu Lucy, die aus knapp 10 Metern vollendete. Der Schiedrichter gab zu nächst das Tor, doch nach lauten Zurufen seitens der Gäste, es sei Abseits gewesen, nahm der die Anerkennung des Tores zurück. Es war jedoch kein Abseits - schon deswegen nicht, weil der Ball letztlich von einem Hasselfelder abgefälscht zu Lucy kam, die zudem im Moment der Ballabgabe nicht im Abseits stand. Das Spiel ging mit einem Freistoß weiter und nicht einmal eine Minute später wurde ein Hasselfelder mit einem Pass in klarer Abseitsstellung bedient, der dann zum Ausgleich einschoss. Hier reagierte der Schiri auf die Proteste nicht. Nun verloren die Mädchen kurz ihren Spielfaden und wurden mit drei weiteren Treffern bestraft. Der Schiedsrichter hätte nun einiges dafür tun können das Spiel sauber zu halten. Doch die vielen versteckten und offenen Fouls, die er nicht sah oder ahndete, waren der Nährboden für Nicklichkeiten auf beiden Seiten, wobei die Jungs dabei wirklich nicht zimperlich waren. Höhepunkt war dann sicherlich in der 27. Minute der vom Schiedsrichter nicht gesehene Schlag eines Hasselfelder Spielers ins Gesicht von Amy nach deren Balleroberung. Zehn Minuten vor der Pause erhöhten die Mädels den Druck und zwangen die Hasselfelder öfter in ihre eigene Hälfte. Als ein Konter der Hasselfelder unterbunden wurde, schalteten die Mädels schnell um und die Mädels kamen schnell vor das Gästetor. Die Abwehr konnte zunächst klären, doch bei Celinas platzierten Flachschuss zum 5:3 sah der Gästekeeper alles andere als gut aus. So ging ers dann in die Pause.

 
                     vier Fouls als Beleg des unsauberen Spiels, der Schiri hatte teils ausgezeichnete Sicht

 

Die zweite Halbzeit begannen die Mädchen konzentriert. Durch das schnelle Stören, eine gut gestellte Abwehr und teils herausragende Torfrauleistungen von Theresa. konnten zunächst Gegentore verhindert und eigene Chancen erspielt werden. Wie schon bereits zum 2:2 und 4:2 führte dann ein klares Abseitstor zum erneuten Hasselfelder Treffer. Doch die Mädchen ließen sich davon nicht einschüchtern und spielten weiter nach vorn.
Die Antwort der Mädchen folgte nur eine Minute später mit einem durchaus haltbaren Flachschuss von Sarah, der dem Hasselfelder Keeper durch die Hände und Beine glitt. Das wiederum eine Minute später erzielte 7:3 stellte dann den Hasselfelder Sieg sicher. Der Sieg war nicht unverdient, fiel aber durch die schwache Leistung des Schiedsrichters zu hoch aus.

 

 

Den Mädchen muss mann wirklich ein dickes Kompliment machen, nie aufgegeben sondern bis zum Schluß gekämpft und gegen gehalten zu haben. Vor allem der schon in den Landesligaspielen stärker in den Vordergrund getretene Teamgeist hat die Mannschaft eine solch gute Leistung abrufen lassen.

Aufstellung: Seiler (Tor), Bradtke, Dittmar, Engel, Linde, Maldet, Palm und Schock

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen