Spielbetrieb Männer/Frauen

Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

C-Juniorinnen holen drei wichtige Punkte

Mit dem Ziel, drei Punkte auch aus der letzten Partie gegen Wolfenbüttel mit nach Hause zu holen, machten sich am Sonntagvormittag die C-Mädchen auf den Weg in die ehemaligen braunschweigische Residenzstadt. Auch wenn viele der Mädchen am Vortag im Turnier der Kreisauswahlen mitgespielt hatten, so wollte das Team einen deutlichen Sieg einfahren. Damit könnten es seine Titelchancen in der Kreisliga aufrecht erhalten. Die äußeren Bedingungen waren durch leichten Nieselregen vor dem Spiel sowie einem durchnässten Rasen gekennzeichnet.

Von Anfang an drückten die Germania-Mädels auf das Wolfenbüttler Tor, doch es fehlte an Präzession in den Pässen und Abschlüssen. Die Mädels taten sich hier zeitweise schwer und so verpufften die Aktionen oft frühzeitig. Zu viele Querpässe noch kurz vorm Strafraum anstatt des dirketen Torschusses ermöglichten den Wolfenbüttlern zu oft die Möglichkeit, den Ball aus der Gefahrenzone herauszuschlagen. Es war eine der vielen Situationen, die nicht unbedingt zwingend erschien, als das 1:0 dann in der 9. Spielminute fiel. Kapitänin Amy stürmte in Richtung Tor, drang in den Strafraum ein, der allerdings schon wieder mit Wolfenbüttlerinnen besetzt war. Sie schoß den Ball aus halbrechter Position über die Torfrau hinweg an die Latte und die nahe des linken Pfostens stehende Anneli brachte den Ball über die Torlinie. Auch wenn der gut leitende Schiri das Tor sofort anerkannte, kamen Zweifel auf, ob das Tor nicht mit der Hand erzielt wurde. Ein von den Wechselspielerinnen gerade in diesem Moment gemachte Foto belegt die richtige Einschätzung des Schiris.

Das Tor sollte nun eigentlich ein bisschen Auftrieb in den Angriffsbemühungen geben, doch Mädchen konnten keinen Treffer nachlegen. Die Wolfenbüttlerinnen wurden immer mutiger und aus den Abwehrschlägen vor dem eigenen Tor entwickelten sich immer öfter Konter in Richtung des Germania-Tores. Da das Mittelfeld nicht immer schnell genüg zurückkam, entstanden so einige brenzlige Situationen in der Abwehr, die durch Pia, Lina und Lilly meistens bereinigen konnten. In der 17. Minute kamen dann jedoch die Wolfenbüttlerinnen zum nicht ganz unverdienten Ausgleich. Nun erhöhten die Wernigeröderinnen erneut den Druck und erzielten in der 25. Minute folgerichtig die erneute Führung. Lina brachte Ihren Freistoß zu Amy, die den Ball gegen drei Abwehrspielerinnen behaupten konnte und dann Anneli bediente. Es war Annelis 25. Saisontreffer!

Nach den Halbzeit kamen die Mädchen des MTV  motiviert ins Spiel zurück. Sie merkten, dass hier vielleicht nach etwas möglich war. Vor allem die Nummer 7 der Wolfenbüttlerinnen, Lucy Schrader, versuchte mit gutem Ballgefühl und klugen Pässen das Spiel in die Wernigeröder Hälfte zu verlagern. Die Abwehr hielt dem stand, wobei die aufmerksam mitspielende Torfrau, Karo, des öfteren gefordert war. In einer solchen Situation, Torfrau aus dem Tor gelaufen und eine Abwehrspielerin auf der Torlinie, fiel in der 27. Minute der erneute Ausgleich. Immer wieder war es in den zwölf Minuten davor zu Überzahlmomenten der Wolfenbüttlerinnen in der Wernigeröder Hälfte gekommen. Und wären die Zuspiele in den Angriffsbemühungen genauer gewesen, wäre hier das Spiel vielleicht noch gekippt. Doch die Antwort der Germania kam schnell. Den nun einsetzenden physischen Kräfteabbau der Heimmannschaft folgte der Dauerdruck auf das Wolfenbüttler Tor. Zwei Minuten nach dem Ausgleich schoß Lotti so scharf auf das Tor, dass die Torfrau den Ball nur nur mit dem Fuß ins eigene Tor lenken konnte. Zum dritten Mal die Führung. Doch jetzt war die Situation eine andere. Die Konterversuche des Heimmannschaft scheiterte daran, dass zu wenig Wolfenbüttlerinen nachrückten. Die tief stehende Abwehr geriet immer mehr unter Druck, konnte aber die Torschüsse der Wernigeröderinnen immer noch rigendwie abwehren. So verwunderte es nicht, dass es eine deutliche Überzahl an Eckbällen entstand. Den fünf Eckbällen der Wolfenbüttlerinen standen am Ende mehr als 30 der Wernigeröderinnen gegenüber.

   

In den letzten beiden Minuten des Spieles konnten die Mädels aus Wernigerode alles klar machen. In einem schönen Doppelpassspiel von Lina und Lotti auf der linken Seite spielte Lina den Ball scharf vor das Tor, den dann eine Abwehrspielerin, in den Pass rutschend, ins eigene Tor brachte. In der letzten Spielminute hatten dann die Wolofenbüttlerinnen noch einmal Eckball, der von der Abwehr aus dem Strafraum geschlgen wurde. Amy erlief sich den Ball und schloss nach einem Solo aus der eigenen Hälfte kommend zum verdienten 5:2 ab.

Es war nicht das schönste Spiel der Wernigeröder Mädels. Doch angesichts der gesamten Rahmenbedingungen (äußere Verhältnisse und Turnier am Vortage) haben die Mädels sich über den Siegeswillen mit Einsatzbereitschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit ins Spiel gekämpft und letztlich die drei Punkte gesichert. Das übernächste Kreisligaspiel am 23.4. wird dann schon eine Art Vorentscheidung in der Meisterschaft sein. Sollte es den Mädels gelingen, gegen die JSG Salzgitter Nord zu siegen, käme es am 26.05., im dritten Spiel gegen die JSG, zu einem tatsächlichen Finalspiel um die Kreismeisterschaft.

Aufstellung: Kube (Tor), Geucke, Klein, Renz, Reulecke, Schmidt, Schock, Stech und Vogel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen