Spielbetrieb Männer/Frauen

Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

B-Juniorinnen: Einzug in die 2. Runde des Kreispokals

In der ersten Runde des Kreispokals trafen die B-Mädchen am 25.08. auf das Team von Seesen. Da in Wernigerode durch den Movement Summer Cup der heimische Kohlgarten nicht zur Verfügung stand, fand das Spiel in Heudeber statt.

Noch vor Wochenfrist spielten beide Teams beim Regionspokal im Börßum erstmals gegeneinander und am Ende hieß es 0:0. Doch die 12minütige Spielzeit konnte wenig darüber aussagen, wie spielstark die JSG wirklich ist. Für die Wernigeröder Mädels ist insbesondere die gute Physis eine ihrer Stärken. Eine gute Kondition war auch gefragt, da die JSG-Mädels mit vier Wechselspielerinnen anreiste, auf Wernigeröder Seite war es nur eine. Da war es schon gut, dass die Temperatur deutlich unter der der letzten Tage und Wochen lag.

   

Die Hausherrinnen fingen gleich an, druckvoll auf das Gästetor zu spielen. Die Seesener Mädels standen zunächst sehr tief in der eigenen Hälfte. In der 5. Minute erzielte Lotti nach Zuspiel von Luisa den Führungstreffer. Die JSG-Mädels blieben weiterhin sehr defensiv eingestellt und warteten auf ihre Chance, mit einem weiten Pass in die Spitze zum Torerfolg zu gelangen. Um dies zu unterbinden, hatten die Germaninnen zu Lasten der Abwehr eine Spielerin abgestellt, die die dafür bereitstehende Spielerin aus Seesen abzuschirmen. Es stellte sich dann aber heraus, dass dies nicht lange notwendig war und so konnte die Abwehr dann auch offensiver zu Werke gehen.

   

In der Folge gab es eine Vielzahl von Chancen, die liegen gelassen wurden, doch der Druck, der dadurch auf das Seesener Tor entstand, hinterließ Wirkung. Die Gäste wurden noch defensiver und schienen sich vor der aggressiv nach vorn gerichteten Mannschaft einigeln zu wollen. Die Wernigeröder Abwehr rückte mitunter sehr weit vor. Dabei entstand aber selten Gefahr fürs eigene Tor, da Mittelfeld und Sturm auch sehr gut nach hinten arbeiteten. In der 18. Minute gelang Jessi dann das 2:0. Etwa mittig zum Tor stehend schoss sie den Ball gefühlvoll halb hoch am rechten Torpfosten ein. Mit dem 2:0 im Rücken spielten die Germaninnen nun immer sicherer und Kombinierten mitunter nahezu ungestört in den Strafraum hinein. In der 26. Minute eroberte Luisa einen Ball und spielte auf Lotti, die sofort weiterpasste. Jessi ließ den Ball durch zu Anneli, die dann einnetzte. Die Torfrau war noch am Ball, der aber für diese zu hart geschossen war. Fünf Minuten später war es wieder Lotti, die bei einem der Abstöße aufpasste und den Fehler einer Abwehrspielerin zum 4:0 nutzte.

In der Halbzeitpause gab es seitens des Trainers kaum etwas zu bemängeln, Die Laufbereitschaft und das Mannschaftspiel waren bis dahin der Schlüssel zum Erfolg.

   

Die zweite Halbzeit begann mit einer etwas offensiveren Einstellung der JSG. Nun versuchten mehrere Mädels an die nun weiteren Abstöße oder Passe aus der eigenen Hälfte zu gelangen. In der 42. Minute kamen die Gäste so zum 1:4. Doch in den leichten Optimismus herein fiel dann bereits in der 54. Minute der fünfte Treffer der Germania. Lotti konnte einen weiten Pass von Lina verwerten. Dennoch spielten die Gäste aus Seesen weiterhin offensiver als in der ersten Halbzeit und konnten auch einige Chancen kreieren, die sie jedoch nicht nutzen konnten. In dieser Phase haben vor allem Jessi und Anneli auch immer wieder sich in die Abwehrarbeit eingebracht. Lotti, die sich dann ins Mittelfeld zurückfallen ließ, blieb anspielbereit und so konnte immer wieder das Umkehrspiel aufgenommen werden. Um diese dann in gute Chancen umzuwandeln, fehlten dann doch teilweise die Kräfte. In der 69. Minute erhöhte dann Anneli mit einem platzierten Schuss ins lange Eck auf 6:1. Ein schöner Spielzug in der 77. Minute wurde durch Lotti mit dem 7:1 beendet. Mit einem Doppelpassspiel zwischen Luisa und Jessi gelangte der Ball schnell in den Strafraum und wurde dann nach links außen abgespielt. Das 7:2 in der letzten Spielminute für die Seesener Mädels war dann nur noch eine Ergebniskosmetik.

   

Mit einer tollen Mannschaftsleistung, gutem Zusammenspiel und großer Laufbereitschaft aller Mädels haben sie sich in die nächste Runde des Kreispokals gespielt. Die Mädels haben dabei das Spielsystem wie auch vor allem das Zusammenspiel gefestigt, mit dem sie bereits im ersten Landesligaspiel beim Magdeburger FFC überzeugen konnten. Es stimmte einfach fast alles. Karo als Torfrau war nicht oft beschäftigt und trotzdem, wenn sie gebraucht wurde, auf dem Posten. Die Abwehr mit Pia (in diesem Spiel Kapitänin) und Lina hat sehr laufstark gespielt, Laufwege der Gäste zugestellt und Offensivaktionen für die Germania eingeleitet oder mit eigenen Torschüssen abgeschlossen. Luisa, Anneli, Lotti und Jessi haben sehr gut zusammengespielt und dabei immer wieder ihre Schnelligkeit ausgenutzt. Auch Fine, die in der ersten und zweiten Halbzeit eingewechselt wurde hat bei ihrem Einsatz einige gute Aktionen gezeigt. Am 16.11. trifft das Team nun auf dem heimischen Kohlgarten auf den SV Neiletal, der in der ersten Runde ein Freilos hatte.

Aufstellung Kube (Tor), Engel, Geucke, Klein, Reulecke, Schmidt, Schulz und Vogel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen