Spielbetrieb Männer/Frauen

Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

B-Juniorinnen: Tabellenführung in der Kreisliga übernommen

Mit einem deutlichen Sieg über den VfL Salder haben die B-Juniorinnen von Germania Wernigerode auch in der Kreisliga die Tabellenführung übernommen. Bei sonnigem, kaltem Novemberwetter konnten die Mädchen über weite Strecken überzeugen. Der Sieg war auch völlig verdient, da die Germania aus allen Positionen heraus gefährlich agieren konnte, wogegen die Torgefahr der Salderer Mädels im Wesentlichen von Aleyna Sahan ausging, die vor allem in den Angangsminuten schwer zu stoppen war.

     

Einzige Schwäche in dem Spiel waren wieder die Passungenauigkeiten, die mitunter im Mittelfeld im Vorwärtsgang zum Ballverlust führten. Hieran müssen die Mädels noch mehr arbeiten. Was in diesem Spiel aber über große Strecken wieder gut funktionierte, war das Nachsetzen und der Kampf um den 2. Ball.

     

In der 6. Spielminute spielte Luisa den Ball auf Lotti, die noch einmal ein Haken schlug und dann den Ball aufs Tor abzog. Die Torfrau der Gäste konnte den Ball abwehren, aber nicht festmachen, so dass der Nachschuss von Lotti zum 1:0 führte. Die Germaninnen hielten das Tempo hoch und ließen der Mannschaft aus Salder keine Zeit zum Verschnaufen. Immer wieder liefen Amy, Luisa und Lotti das Tor an. Streckenweise beteiligten sich Celina und Lina mit eigenen Vorstößen in die Spitze aktiv an den Angriffsbemühungen. Dabei musste die Abwehr, die Pia wieder sehr gut leitete bei den gegnerischen Angriffen sehr umsichtig sein, um Aleyna nicht zu sehr ins Spiel kommen zu lassen. Im Verlauf des Spieles gelang dies unseren Mädels immer besser. In der 16. Minute setzte sich dann Amy nach einem sehr steil geschlagenen Pass von Lotti an der Grundlinie durch und überraschte die Gästetorfrau mit einem Schuss mit dem linken Bein. Diese rechnete wohl vielmehr mit einem Pass in den Rückraum.

     

Die Gäste blieben dennoch nicht ungefährlich. Vor allem, wenn Aleyna an den Ball kam und diesen in unsere Hälfte trieb, war unsere Abwehr gefordert. In einigen Fällen kam es dann auf Karo als Torfrau an, unseren Vorsprung zu halten. Mehrfach rettete sie das Team. Doch das zeichnet ein gutes Team auch aus. In der In der 24. Minute wurde verletzungsbedingt Amy ausgewechselt. Für sie kam Fine ins Spiel. Fine übernahm die rechte Abwehr und Celina Amys Position. Auch wenn es kein 1:1 Wechsel war, so zeigte sich in der Folge, dass die Umstellung vom Team gut verarbeitet wurde. In der 32. Minute erzielte Celina nach einem Eckball von Luisa das 3:0. Sie bekam den Ball aufs Knie und die überraschte Torfrau kannte nicht mehr richtig reagieren. Diesem Treffer folgte eine Druckphase der Germaninnen, in der die Gäste kaum noch aus ihrer Hälfte herauskamen. In der 37. Minute fing die Abwehr einen Versuch der Salderer Mädels ab und Pia spielte Luisa mit einem guten Pass an. Luisa ließ sich Richtung Tor nicht mehr aufhalten uns traf zum 4:0. Eine Minute vor der Halbzeit war dann die Wernigeröder Abwehr durch das offensive Spiel nicht sortiert und die Gäste kamen zum 4:1.

     

Die 2. Halbzeit begann etwas verhaltener. Große Höhepunkte gab es zunächst nicht. Die Gäste versuchten mit einer zusätzlichen Offensivkraft das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden und die Wernigeröderinnen stellten Aleyna nun meist mit zwei Mädels zu. In einigen Aktionen, die die Stürmerin sehr körperlich führte, hätte hin auch wieder anders entschieden werden können. Nach 12 Minuten, in denen die Wernigeröderinnen den Gästen mehr Freiraum ließen kamen diese zum 4:2 heran. Die Gäste schöpften nun Mut, da sie den 4-Tore-Rückstand halbieren konnten. Doch die Germania-Mädels fanden eine schnelle Antwort. In der 56., 68 und 77. Minute brachte Luisa mit ihrem Hattrick das Team endgültig in die Siegerspur. Vor allem bei den letzten zwei Toren zeigte sie Abstauberqualitäten, als sie nach einem Eckball von Lotti bzw. dem Freistoß von Celina eine ungeordnete Gästeabwehr mit schnellen Reaktionen überwand. Das hinterließ Wirkung und die Hausherrinnen nutzten diese. Innerhalb einer Minute (79.) stellten Lotti, nach einer schönen Seitenverlagerung von Lina über Luisa, sowie Amy, die ballführend gar nicht angegriffen wurde mit zwei weiteren Treffern den Schlussstand zum 9:2 her.

     

Mit dem Spiel konnte der Trainer unter dem Strich zufrieden sein. Die Mannschaft ist kreativer im Angriff geworden. Im Vergleich zur Mannschaft von Salder, bei der die Hauptlast der Angriffsbemühungen bei ein bis zwei Spielerinnen lag, beteiligten sich alle Germaninnen am druckvollen Spiel. Die Chancenverwertung hat sich ebenfalls verbessert. Das Team hat gezeigt, dass es einen starken Zusammenhalt hat und dass es in der Lage ist, auf verschiedene Situationen im Spielverlauf auch selbständig zu reagieren. Haben sich Abwehrspielerinnen in die Angriffe eingebracht, so rückte automatisch ein anderes Mädel in die Abwehr. Diese Flexibilität ist wohl auch künftig der Hauptschlüssel zum Sieg.

Aufstellung: Kube (Tor), Geuke, Klein, Krannich, Schmidt, Schock, Schulz und Vogel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen