Anmeldung

Finde uns auf Facebook

 
 

B-Juniorinnen: Tabellenführung in der Kreisliga gefestigt

Bei nebligem Novemberwetter haben unsere B-Mädchen unter Flutlicht am Freitagabend die Tabellenführung in der Kreisliga festigen können. Im Aufeinandertreffen gegen die Mädels von der JSG Goslar kamen sie zu einem ungefährdeten Sieg, der für die Goslarer mit 0:16 schmeichelhaft ausfiel. Trotz des hohen Sieges musste das Team jedoch der Schiedsrichterleistung wegen einen  hohen Tribut dafür zahlen. Der Schiedsrichter war nicht in der Lage, das teilweise sehr unsaubere Spiel der Gastgeberinnen aus der Kaiserpfalzstadt zu unterbinden. Im Ergebnis dessen kamen drei Spielerinnen mit Verletzungen, eine von ihnen mit einer schwereren Verletzung ,zurück. Angesichts des nächsten Spieles am 30.11. sind da beim Trainerteam schon einige Sorgen.

Von Beginn an war es ein Spiel in der Hälfte der gegnerischen Mannschaft. Einen wirklich gefährlichen Torschuss auf das Wernigeröder Tor gab es im gesamten Spiel nicht. In dieser ersten Druckphase fiel in der 7. Minute durch Luisa das erste und gleich im nächsten Angriff nach Doppelpass mit Luisa durch Amy das zweite Tor. In der neunten Minute bediente Lotti, die wieder mit einer guten Laufleistung überzeugte, Amy mit einem direkten Zuspiel, die dann auf 3:0 erhöhte. Wieder zwei Minuten später spielte die dieses Mal in der zentralen Abwehr stehende Melina einen Pass in den Laufweg von Amy. Mit dem 4:0 bedankte sie sich dafür, bevor sie in der 16. Minute nach erneutem Doppelpass mit Luisa zum 5:0 erhöhte.

     

Dann ließen es die Wernigeröderinnen ruhiger angehen, auch weil die verzweifelt verteidigende Goslarer Mannschaft in der Abwehr unsauberer wurde. Am Spielfeldrand war immer wieder zu hören, dass die Füße gegeneinander klatschten. Dabei wurde des Öfteren mit der offenen Sohle gegen die jeweils Ball führende Spielerin eingestiegen. In dieser Phase bekam unter anderem auch Celina das Knie der Gegenspielerin in den Rippen zu spüren. Sie musste für den Rest der Spielhälfte ausgewechselt werden. Kurz darauf hatte Lotti sich durch einen von Amy gut getimten Pass in eine gute Torsituation gebracht, lief in den Strafraum ein, konnte aber durch den Fußkontakt einer von hinten hereinlaufenden Abwehrspielerin am kontrollierten Abschluss gehindert. Sie kam ins Stolpern. Der Schiedsrichter gab keinen Strafstoß. Den Protest wies er mit der Begründung ab, dass man ja 5:0 führe und da diskutiere er nicht. Doch Chancen konnten sich die Mädels der JSG auch in dieser Phase nicht erspielen. Lina, Lilly, Celina und später Fine standen hoch und ließen hier nicht wirklich viel zu. Auch die immer wieder weit geschlagenen Abstöße konnten unsere Mädels nicht in Verlegenheit bringen. Karo hatte nicht viel im Tor zu tun, war bei diesen Abstößen aber immer aufmerksam.

In der 36. Minute gelang das Lotti verdient nach einer feinen Einzelleistung von der linken Grundlinie in den Strafraum einlaufend der Treffer zum 6:0 Pausenstand. Zuvor hatte sie schon mehrfach das Metall getroffen oder war an der Torfrau gescheitert, die an diesem Tag die beste Spielerin ihres Teams war.

Die zweite Halbzeit begann dann wieder mit einem Doppelschlag in der 41. Minute erhöhten Amy und in der 42. Minute Luisa auf 8:0. Gerade das 8:0 zeigte eine neue Stärke der Germania, Tore aus einem Eckball heraus. Die von Lotti getretene Ecke nahm Luisa direkt mit dem rechten Fuß und hämmerte den Ball aus zwei Metern Entfernung unter die Latte ins Tor. In der 52. Minute konnte sich die vierte Germanin in die Torschützenliste eintragen. Celina erzielte das 9:0.

In der 56. Minute konnte sich Lotti wieder durchsetzen, legte den Ball an der letzten Spielerin vorbei und hätte einen freien Weg zum Tor gehabt. Doch sie wurde mit einem sehr rüden Foul gestoppt. Mit der gelben Karte war die Spielerin noch gut bedient, aber schlimmer war die Verletzung von Lotti, die starke Schmerzen hatte und nicht mehr auftreten konnte. Sie wird wohl beim nächsten Spiel fehlen. Für sie kam jetzt wieder Fine ins Spiel und Celina rückte auf Lottis Position. Celina bewies in den nächsten Minuten, dass sie sich auch dort wohl fühlt. Mit dem 10. und 11. Tor für das Wernigeröder Team in der 60. Und 61. Minute vertrat sie Lotti würdig. In der 65. Minute erhöhte Luisa auf 12:0. Die Verteidigung der Goslarer Mannschaft zerfiel zusehend. Folge waren die Tore 13 und 14 durch Celina und Amy in den Minuten 66 und 70. Ein erneuter Doppelschlag in der 77. und 79. Minute durch Tore von Celina und Luisa beendete den Torreigen. Der Schiedsrichter ließ für die zwei verletzungsbedingten Unterbrechungen mit einer Dauer von insgesamt etwa 8 Minuten zwei Minuten nachspielen.

     

Das Spiel war für die Mädels insofern nicht leicht, dass sie aufpassen mussten, nach Möglichkeit unnötigen Zweikämpfen aus dem Wege zu gehen. Auf Grund der Höhe des Resultates und des sehr einseitigen Spiels war insbesondere vor dem Tor etwas zu oft die Eigensinnigkeit vorhanden. Hier wäre das eine oder andere Abspiel zielführender gewesen. Das haben solche Spiele aber eben an sich. Unterm Strich war es ein gutes Spiel der Wernigeröder Mädels mit einem völlig verdienten Erfolg. Die sehr gut geordnete Abwehr hat ebenso überzeugt, wie das Teamspiel im Abwehr und Mittelfeldbereich und hier vor allem zwischen dem Sturm und den ständig aufrückenden Abwehrspielerinnen.

Diese Leistung und dieser Teamgeist werden auch am nächsten Spieltag gefordert sein, wenn auf dem Kohlgarten in Wernigerode der Tabellenzweite, Eintracht Braunschweig, empfangen wird.

 

Aufstellung: Kube (Tor), Geuke, Klein, Krannich, Renz, Schmidt, Schock und Schulz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen